PD Dr. Franz Tóth

Foto Franz Toth

Anschrift

Theologische Fakultät
Kirchgasse 9
CH-8001 Zürich

Tel.: +41 44 63 45400

Biographisches

Franz Tóth, geboren 1972, studierte von 1993-1999 zunächst Philosophie und anschließend Theologie an der Bergischen Universität, Gesamthochschule Wuppertal, am Seminar Schloss Bogenhofen in Österreich und an der Theologischen Hochschule in Friedensau. Die Promotion zum Dr. theol. erfolgte 2005 mit einer Arbeit zur Johannesapokalypse bei Prof. Dr. Udo Schnelle an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Neben seiner pastoralen Arbeit u.a. als Jugendbeauftragter für den Bereich München von 1999 bis 2007 war er auch als Fortbildungsbeauftragter sowie theologischer Referent für den Raum Bayern und Gastdozent an der Theologischen Hochschule Friedensau tätig.

Von 2008-2012 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Karl-Wilhelm Niebuhr an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Dozent an der Theologischen Hochschule Friedensau.

Seit 2012 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich in Rahmen des SNF-Projektes „Literarische Selbstbezüglichkeit in frühjüdischen und neutestamentlichen Texten“. 2014 habilitierte er sich mit einer Arbeit zum Matthäusevangelium bei Prof. Dr. Jörg Frey an der Universität Zürich; 2015 erhielt er die venia legendi im Fach Neues Testament von der Universität Zürich. Im Sommersemester 2015 übernahm er eine Lehrstuhlvertretung für Prof. Dr. Matthias Konradt an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Bibliographie

Monographien

Der himmlische Kult. Wirklichkeitskonstruktion und Sinnbildung in der Johannesoffenbarung. Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Bd. 22. Leipzig 2006.

Das Tier, sein Bild und der falsche Prophet. Untersuchungen zum zeitgeschichtlichen Hintergrund von Johannesoffenbarung 13 unter Einbeziehung des antiken Orakelwesens, BThSt 126, Neukirchen-Vluyn 2012

Exodusdiskurse im Matthäusevangelium. Studien zur Exodusrezeption im Matthäusevangelium vor dem Hintergrund biblischer und frühjüdischer Schriftdiskurse (Habilitationsschrift Zürich 2014; angenommen zur Veröffentlichung in WUNT I)

Herausgeberschaft

Die Johannesapokalypse. Kontexte – Konzepte – Rezeptionen, hg. v. J. Frey/J. A. Kelhoffer u. F. Tóth, WUNT I 287, Tübingen, 2012.

Aufsätze

Die Auslegung des Alten Testaments im Neuen: Vor welchem hermeneutischen Hintergrund verwendet und interpretiert das Neue Testament das Alte Testament?, Spes Christiana (Hermeneutik) 7/8 (1996/97): 36-69.

Der himmlische Gottesdienst in Offenbarung 4-5, Spes Christiana (Gottesdienst) 15/16 (2004/2005): 35-51.

Das Gebet der Heiligen. Gebet, Räucherwerk und Räucherkult in der Johannesapokalypse vor dem Hintergrund biblischer und frühjüdischer Traditionen, in: H. Klein/V. Mihoc/K.-W. Niebuhr (Hrg.), Das Gebet im Neuen Testament, WUNT I 249, Tübingen 2009, 249-312.

Von der Vision zur Redaktion. Untersuchungen zur Komposition, Redaktion und Intention der Johannesapokalypse, in: J. Frey/J. A. Kelhoffer/F. Tóth (Hrg.), Johannesapokalypse. Kontexte – Konzepte – Rezeptionen, WUNT I, Tübingen 2012, 319–411.

Erträge und Tendenzen in der gegenwärtigen Forschung zur Johannesapokalypse, in: J. Frey/J. A. Kelhoffer/F. Tóth (Hrg.), Johannesapokalypse: Kontexte – Konzepte – Rezeptionen, WUNT I, Tübingen 2012, 1–39.

Die Schechina-Theologie in der Johannesapokalypse, in: B. Janowski/E. E. Popkes (Hrg.), Das Geheimnis der Gegenwart Gottes. Zur Schechina-Vorstellung in Judentum und Christentum, WUNT I, Tübingen 2014, 257–304.