Öffentliche Kirche/Öffentliche Theologie

Alle Zukunftsüberlegungen zur Kirchen- und Gemeindeentwicklung sind aus besten theologischen Gründen mit der Verantwortung für die klare Wahrnehmung und mutige Gestaltung der zivilgesellschaftlichen, kulturellen sowie politischen Verhältnisse verbunden. Fragen der Menschenwürde, humaner und gerechterer Lebensverhältnisse sowie von Frieden und Versöhnung stellen nach innen wie nach aussen zentrale Leitkategorien des Selbstverständnisses von Kirche und der in ihr handelnden Akteurinnen und Akteure dar. Deshalb wird am ZKE in interdisziplinärer Ausrichtung reflektiert, wie sich diese theologischen Leitlinien für eine öffentliche kirchliche Verantwortungs- und Gestaltungspraxis fruchtbar machen lassen. Zugleich wird wissenschaftlich sondiert, wie unter diesen Massgaben eine möglichst breite Beteiligung sowie Mitwirkung an der kirchlichen Praxis weit über den Kreis der hauptamtlich Tätigen hinaus gestärkt werden kann. Es wird zudem reflektiert, welche Inhalte und Formen theologischer Kommunikation und Bildung dazu verhelfen, dass Kirche in den unterschiedlichen öffentlichen Feldern glaubhaft auftreten kann. Schliesslich widmet sich das ZKE aktuell der öffentlich und privat höchst bedeutsamen Frage, in welchem Sinn die gegenwärtigen digitalen Lebenswelten und Kommunikationskulturen diese kirchlichen Verantwortungs- und Teilhabedynamiken wirksam und lebensdienlich befördern können.