Sabrina Müller

Sabrina Müller, Dr.

Habilitandin

Tel.: +41 (0)43 833 65 59

sabrina.mueller3@uzh.ch

Curriculum Vitae

  • Frühjahrssemester 2016 Gastwissenschaftlerin an der Universität in Claremont (CST) USA
  • Seit Oktober 2015 Habilitandin am Zentrum für Kirchenentwicklung der Universität Zürich Habilitationsthema: Der urbane Mensch in seiner Gottesbeziehung als Paradigma der Praktischen Theologie. Erfahrung – Konstruktion – Transformation.
  • Juni 2015 Listenplatz für die Professur in Praktischer Theologie an der Universität Lausanne. Probevorlesung zum Thema: «The correlation of social change, spiritual need and ecclesial dynamic – illustrated by the Fresh Expression movement».
  • 2010-2015 Promotion in Praktischer Theologie an der UZH zu «Fresh Expressions of Church – Ekklesiologische Beobachtungen und Interpretationen einer neuen kirchlichen Bewegung» bei Th. Schlag. (Datenerhebung durch Teilnehmende Beobachtung und Experteninterviews, Auswertung mithilfe von Grounded Theory)
  • 2011 – 2014 16-wöchiger Forschungsaufenthalt in England
  • Seit 2012 Leitung der ökumenischen Bewegung fresh expressions Schweiz und Mitarbeit in der ökumenischen Bewegung Fresh-X Deutschland
  • Seit 2011 Planung und Durchführung von Studienreisen nach England (fresh expressions of Church), Weiterbildung/ Ausbildung von Pfarrpersonen und Diakonen und Diakoninnen und rege Vortragstätigkeit
  • 2009-2015 Pfarrerin in der ref. Kirchgemeinde Bäretswil ZH
  • 2008-2009 Vikarin und Ordination in der ref. Landeskirche des Kantons Zürich
  • 2001-2008 Studium der Theologie an der UZH mit einer Lizentiatsarbeit in Sozialethik «Solidaritätsverständnisse im Vergleich» bei Joh. Fischer.
  • 2003 – 2008 Ethik- und Religionslehrerin
  • 2004 – 2006 Jugendarbeiterin ref. Kirche Gossau ZH
  • geboren am 25. März 1980

Forschungsinteressen

  • Praktische Theologie als Hermeneutik christlicher Praxis und als kritische Theorie der Praxis
  • Der urbane Mensch in seiner Gottesbeziehung
  • Der Mensch als Subjekt der Praktischen Theologie und der Kirchenreformdebatten
  • Förderung der religiösen Sprachfähigkeit
  • Qualitative Methodik und Praktische Theologie: Dialog hermeneutischer Perspektive mit dem Kontext
  • Interdisziplinarität der Praktischen Theologie und ihre eigene theologische Substanz
  • Ausformung und Gestaltung von Glaube: individuell und institutionelle
  • Religiöse Erfahrungen und deren Deutungsmacht und -kompetenz
  • Mixed economy of Church
  • Kirchenentwicklung im Horizont des weltweiten missionalen Diskurses
  • Pioneering und die Zukunft des Pfarramtes