Computerarbeitsplätze für Studierende

An der Theologischen Fakultät UZH werden alle Fakultäts-PCs
vom 17. Juni  - 12. Sept 2019 auf Windows 10 (64Bit) migriert.

Studierenden der Theologischen Fakultät UZH, an der Kirchgasse 9, stehen
6x öffentliche Computer-Arbeitsplätze im KIR-303 zur Verfügung mit :
3.1GHz-i7-8Core CPU, 16GB-Mem, Windows 7 - SP1 64Bit
6x Computerlose-Arbeitsplätze stehen den Studierenden im KIR-U02 zur Verfügung.

Zur Benutzung der Windows 7 - 64Bit Computer ist ein persönliches UZH-Benutzerkonto mit Kennwort notwendig.
Der eigene  UZH-Shortnamen ist Voraussetzung, um sich an den Windows 7 - PCs anmelden zu können,
Und via die ITIM-Plattform (www.identity.uzh.ch)ist das vorgängige Setzen des ‘UZH Active DirectoryPasswortes nötig.

Die detaillierte Benutzungsordnung ist im Sekretariat (Büro KIR-105) erhältlich, bzw. übers Internet abrufbar.
In der Dokumentation zu den Studierenden-PCs sind weitere Informationen zu den PCs/Druckern und der verfügbaren Software zu finden, d.h. nur hausintern abrufbar.

An jedem der sechs Computer-Arbeitsplätzen können sich die Studierenden ihre persönliche Umgebung selbst einrichten.
Den Studierenden stehen seit 2012 keine Home-Verzeichnissse mehr zur Verfügung.
Es können jedoch externe Speichermedien (USB-Sticks, USB-Festplatten, etc.) verwendet werden, um Dokumente zu speichern.

Es ist nicht erlaubt, irgendwelche Programme auf diesen Windows 7 Fakultäts-Computern zu installieren.

Standardmässig sind Microsoft Office 2010, Adobe Acrobat Reader, PDF24-Editor, Citavi, IrfanView, 7-Zip, BibleWorks 10,
theWord, e-sword, Internet Explorer bzw. Mozilla Firefox zur Internetnutzung sowie ein CD-/DVD-Brennprogramm installiert.

Bibliotheks-Abfragen (Bibliotheken) können übers Recherche-Portal (Recherchen) durchgeführt werden.

Ein eigenes Universitäts- EMail-Konto, erhalten alle Studierenden nach der Immatrikulierung,
worauf über Browser und Notes WebMail auf das Postfach zugegriffen werden kann.
 

Seit  2018  neuer "Studi" Farb-Drucker (Scan/Copy/Print)  im KIR-107

. . . . . . .