Essen

Essen wird in vielen religiösen Traditionen reglementiert und ritualisiert.
Manche Speisen gelten als unrein und sind streng verboten, während andere
zeremoniell zum Dank verspeist, gesegnet oder geopfert werden.
Religiöse Speisegebote sind Teil einer jeweiligen symbolischen Ordnung.
Durch die Einhaltung der Gebote werden die religiöse Ordnung
und der Zusammenhalt der Gemeinschaft bestärkt.
Doch nicht nur traditionelle religiöse Regeln steuern Essverhalten.
Normative Vorstellungen dirigieren das Einkaufen und Essen auch im säkularen Kontext. Die z. T. selbstauferlegten Nahrungsgebote sind für manche
lebensbestimmend geworden. Vermehrt liest man von «Essen als Ersatzreligion».
Damit verbunden ist nicht die Hoffnung auf ein ewiges, aber
doch auf ein längeres, gesünderes und sinnerfüllteres Leben.

Essen (PDF, 1035 KB)