Cosmin Pricop

Cosmin Pricop, Dr.

Habilitand

pricosmin@gmail.com

Biographisches

Dr. Cosmin Pricop, geboren 1981, studierte von 2001 bis 2007 Orthodoxe Theologie an der Universität Bukarest (Rumänien). 2010 promovierte er an derselben Universität mit einer Arbeit zum Thema «Der theologische Dialog zwischen den orthodoxen Kirchen und dem Lutherischen Weltbund. Historische Darstellung und theologische Bewertung» (auf Rumänisch mit nachfolgender Übersetzung ins Englische). Nach Forschungsaufenthalten in Tübingen und Frankfurt am Main wurde 2014 Cosmin Pricop an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität mit einer Arbeit zur Verklärungsgeschichte im Markusevangelium (Prof. Ute Eisen und Prof. Stefan Alkier) erneut zum Dr. theol. promoviert. Für seine Dissertationsschrift erhielt er den zweiten Preis der Kurt-Hellmich-Stiftung seitens der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg. Zwischen 2015 und 2020 arbeitete er in Regensburg (Centre for Advanced Studies Beyond Canon) mit Prof. Tobias Nicklas an einem Post-Doc Projekt zur Rezeption des Wohnbegriffs (Joh 1,14b) in den apokryphen Johannes- und Thomasakten. Seit 2020 arbeitet Cosmin Pricop an einem Habilitationsprojekt bei Prof. Jörg Frey in Zürich zum Thema «Fort- und Umschreibungen des Wohnens aus 1,14b im Corpus des Johannesevangeliums» (Arbeitstitel). Cosmin Pricop ist Dozent an der orthodox-theologischen Fakultät in Bukarest und Priester der rumänisch-orthodoxen Kirche ebendort. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Publikationen

Monographien

  • Die Verwandlung Jesu Christi. Historisch-kritische und patristische Studien (WUNT II/422), Tübingen 2016;
  • From Espoo to Paphos. The Theological Dialogue of the Orthodox Churches with the Lutheran World Federation (1981-2008), Bucharest 2013.

Aufsätze

  • Thomas weitererzählt. Rezeption der apokryphen Thomasakten im Synaxarion des Thomas-Festes, in: Tobias Nicklas/Janet E. Spittler/Jan N. Bremmer (eds.), The Apostles Peter, Paul, John, Thomas and Philip with their Companions in Late Antiquity (SECA 17), Leuven 2021, 270-294;
  • Between Criticism and Patristics. The Transfiguration Story in Mark from an Eastern Point of View, in: Tobias Nicklas/Karl-Wilhelm Niebuhr/Mikhail Seleznev (eds.), History and Theology in the Gospels. Seventh International East-West Symposium of New Testament Scholars, Moscow, September 26 to October 1, 2016 (WUNT I/447), Tübingen 2020, 101-125;
  • Bibel-Rezeption durch liturgische Texte: Das Beispiel des orthodoxen Verlobungsgottesdienstes, in: Annali di storia dell´esegesi 31/1 (2020), 121-135;
  • Sola Scriptura? Eine rumänisch-orthodoxe Perspektive, în: Stefan Alkier (Hrsg.), Sola Scriptura 1517 – 2017. Rekonstruktionen – Kritiken – Transformationen – Performanzen (Colloquia historica et theologica 7), Tübingen 2019, 359-376;
  • Acta Johannis, untersucht aus der Perspektive des Wohnens Jesu, ST 13 (4/2017), 97-117.