Martin Scheidegger

Bild Martin Scheidegger

Assistent/Doktorand in praktischer Theologie
am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ralph Kunz
Geschäftsführer 'Center for the Academic Study of Christian Spirituality' (CASCS) CASCS

Theologisches Seminar
Kirchgasse 9
CH-8001 Zürich

Büro KIR 121

Tel. +41 (0)44 634 47 82

Kurzbiographie

Seit  2018

Assistenz bei Prof. Dr. Ralph Kunz (50%) mit Geschäftsführung 'Center for the Academic Study of Christian Spirituality' / Pfarramt in der ref. Kirchgemeinde Stäfa (50%)

Seit 2016

Mitinitiant und Gründungsmitglied Blue Church

2013-2018

Pfarramt in der ref. Kirchgemeinde Mönchaltorf (100%)

2010-2013

Pfarramt in den ref. Kirchgemeinden Bauma und Sternenberg (100%)

2007-2010

Pfarramt in der ref. Kirchgemeinde Löhningen-Guntmadingen (80%)

2006

Ordination zum Verbi Divini Minister

 

Theologie-Studium an der Universität Zürich (2003-2005). Abschluss: Theoretisch-theologische Prüfung

2002 – 2003

Theologie-Studium an der Universität Oxford, England, im Rahmen eines Master-Kurses. Abschluss: Master of Studies in Theology

2001-2002

Theologie-Studium an der Universität Oxford, England, im Rahmen eines Austausch-Programms der Universität Bern

1997-2001

Theologie-Studium an der Universität Zürich. Abschluss: Propädeutische Prüfung.

1994–1997

Kantonale Maturitätsschule für Erwachsene (KME) in Zürich

1989–1992

Kaufmännische Lehre im Reisebüro Hotelplan mit BMS in Zürich

Aktuelles Forschungsprojekt

Jazz-Musiker/innen improvisieren über Standard-Songs gesammelt im Realbook. Aus Bestehendem wird durch die Improvisation ein neues Gebilde kreiert. Dies geschieht nicht in konzeptloser Beliebigkeit, sondern in strukturierter Treue zum jeweiligen Song. In Anlehnung daran wird das Phänomen ‘Predigt’ heuristisch als eine Improvisation über unsere Standard-Texte, gesammelt in unserem Realbook Neuen und Alten Testaments, verstanden, untersucht und weiterentwickelt. Aus dem bestehenden Text wird in Auseinandersetzung mit Texten, Erzählungen und Situationen der Gegenwart ein neues Gebilde kreiert. Die Untersuchung erfordert nebst hermeneutischen auch pneumatologische Klärungen.

Der Improvisationsbegriff wird in Anlehnung an den Religionsphilosophen Bruce Ellis Benson entwickelt. Methodisch werden die Wort-Improvisationen von Predigten durch die kognitiv-linguistischen Theorie-Ansätze des Conceptual Blending und der Mental Spaces angewandt.

Die Dissertation bewegt sich im anregenden Dreieck von Theologie, Jazz und kognitiver Linguistik.

Publikationen

Artikel

- Pastorale Identität in der Kirche als Jazzband. Improvisationsfähigkeit als Kernkompetenz, in: Mikusch, Stephan/Proksch, Alexander (Hrsg.), Identitäten im Pfarramt - Denkanstösse aus Theorie und Praxis, Leipzig 2019, 143-164.

- Es muss doch noch etwas Anderes geben - Homiletik goes Jazz, in: Göttinger Predigtmeditationen, Bd. 74, Ausgabe 3, März 2020.

Rezensionen

- Koll, Julia/Steinmetz, Uwe, Jazz und Kirche. Philosophische, theologische und musikwissenschaftliche Zugänge, in: Zeitschrift für Liturgie und Kultur 1/2018, 78-80.

- Deeg, Alexander/Steinmetz, Uwe (Hrsg.), Blue Church. Improvisation als Klangfarbe des Evangelischen Gottesdienstes, in: Theologische Literaturzeitung 9/2019, 964-966.