Preise der Alumni-Organisation der Theologischen Fakultät

An ihrer Generalversammlung 2014 hat die Alumni-Organisation der Theologischen Fakultät entschieden, einen jährlichen Preis von Fr. 500.- für eine ausgezeichnete Masterarbeit in Theologie oder Religionswissenschaft einzurichten. Die Alumni- Organisation möchte in dieser Form die Studierenden der Fakultät unterstützen. Dieser Preis soll jeweils im Rahmen der Diplomfeier der Theologischen Fakultät am Anfang des Herbstsemesters vergeben werden.

Alumni-Preise 2022

Samuel Danner

(Theologie):

Einheit oder Vielfalt der Offenbarung?
Überlegungen zur Struktur des Offenbarungsbegriffs bei Wolfhart Pannenberg.

Beatrice Büchi

(Religionswissenschaft):

"Eine Qual, wohltuend und süss"
Emotionen im Werk 'Die innere Burg von Teresa von Avila' aus praxistheoretischer Perspektive.

Alumni-Preise 2021

Anna Lerch

(Theologie):

Hübsch, keusch und fruchtbar.
Theologie der Ehe, Geschlechterrollen und Frauenbildung in deutschsprachigen Eheschriften des 15. und 16. Jahrhunderts: Ein Vergleich der Ehetraktate von Albrecht von Eyb, Martin Luther und Heinrich Bullinger.

Linda Bosshart

(Religionswissenschaft):

Don’t mix Religion with Culture!?
Weibliche Genitalverstümmelung und ihre diskursiven Kopplungen an Religion, Tradition und Kultur: Eine Religionswissenschaftlich-Wissenssoziologische Diskursanalyse.

Alumni-Preise 2020

Benjamin Manig

(Theologie):

«Der Karfreitag als Jom Kippur»
Herkunft, Inhalt und Aussage der ἱλαστήριον-Metapher in Röm 3,21-26.

Beatrix Göcking

(Religionswissenschaft):

«Die Ramadan-Mikrowelle und andere religiöse Räume»
Eine religionswissenschaftliche Analyse säkularer Institutionen am Beispiel der Wahrnehmung von muslimischen Patient*innen aus der Sicht des Personals einer Suchtklinik.

Alumni-Preise 2019

Michal Maurer

(Theologie):

Die Taufe Jesu in den judenchristlichen Evangelien vor dem Hintergrund der kanonischen Tradition.

Simona Pfister

(Religionswissenschaft):

Luhmann, Derrida und der Sinn in der Religion.
Verbindungen von Niklas Luhmann und Jacques Derrida hinsichtlich der Sinn- und Religionsauffassung.

Alumni-Preise 2018

Christian Bergmaier

(Theologie):

Wie Kirche unters Volk bringen?
Ekklesiologische und empirische Perspektive auf kirchliches Handeln im Neubau-Stadtquartier Greencity.

Annina Schlatter

(Religionswissenschaft):

«Was geht hier eigentlich vor?»
Eine Rahmenanalyse interkultureller und interreligiöser Dialogangebote in der Schweiz.

Alumni-Preise 2017

Isabel Stuhlmann Kühne

(Theologie):

Darf ich bitten?
Der Beitrag des Christus Saltans zur Christologie.

Daniela Stauffacher

(Religionswissenschaft):

"In this place we are very far away from God."
Zur Rolle von Religion im Jungle von Calais.

Alumni-Preise 2016

Ariane Albisser

(Theologie):

Die Ekklesiologie der Confessio Helvetica Posterior.

Dolores Zoé Bertschinger

(Religionswissenschaft):

«Wenn du an den Buddha denkst, sitzt er wirklich vor dir»
Das Bild als Praxis im tibetischen Buddhismus, anhand von Wangtchug Dordjes Mahamudra – Der Ozean des wahren Sinnes.

Maria Regli

(Masterarbeit in Religion, Wirtschaft und Politik):

Die Auseinandersetzung mit dem Islam nach 9/11:
Ein Vergleich der Reden George w. Bushs und Barack Obamas.

Alumni-Preise 2015

Nina Beerli

(Theologie):

Begegnung und Umgang mit Fremden in der Hebräischen Bibel.
Eine Untersuchung anhand der Bezeichnungen für Fremde und Andere sowie des Fremdenrechts.

Simon Bosshard

(Theologie):

Ältere Menschen in der Gemeinde.
Untersuchungen in der reformierten Kirchgemeinde Pfäffikon ZH aus inklusiver Perspektive.

Senata Wagner

(Religionswissenschaft):

 „This is for everyone“
Eine religionswissenschaftliche Untersuchung der Inhalte und Funktionsweise des Wertediskurses innerhalb der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in London 2012.

Alumni-Preise 2014

Cindy Studer-Seiler

(Theologie):

Wirklich ganz tot?
Gedanken zu einer eigenen Theologie des Todes anhand der Ansätze von E. Jüngel und G. Ebeling.

Reto Studer

(Theologie):

"Hinaus ins Leben, fest und sicher!“
Explorative Studie zu ausgewählten Themen des kirchlichen und sozialen Reformers Albert Bitzius (1835-1882).

Die Ausgezeichneten bilden ein Ehepaar: Cindy Studer-Seiler und Reto Studer. Sie haben im Jahr 2014 abgeschlossen, und beide Masterarbeiten haben die höchste Note bekommen. Deshalb hat der Vorstand entschieden, den Preis beiden zu vergeben.