Kirche im Kontext verstehen

Kirchenentwicklung ist ein viel diskutiertes Thema. Wo soll sie hin, die Kirche der Zukunft? Das ist eine Frage, auf die es nicht die eine Lösung gibt. Ein Hilfsmittel, um kontextuelle und individuelle Antworten auf diese Frage zu finden, sind Kontextanalysen.

Kirche kann auf zwei Arten entwickelt werden: modellhaft oder prozesshaft. Während bei einer modellhaften Entwicklung ein Idealbild als Ziel gewählt und dieses möglichst getreu umgesetzt wird, geht es bei der prozesshaften Entwicklung nicht darum, ideale Ziele festzulegen, sondern die Entwicklung im Hier und Jetzt und unter den vorhandenen Bedingungen zu beginnen. Denn Kirche existiert nicht im luftleeren Raum und daher müssen diese Bedingungen überhaupt erst einmal erkannt werden. Mit der Kontextanalyse existiert eine Methode, die genau dies ermöglicht und Wege der Kirchenentwicklung eröffnet, die zu einer dem Kontext dienenden Kirche führen.

Dr. Sabrina Müller und Dr. Patrick Todjeras haben für das ZKE ein Arbeitsbuch geschrieben, welches Gemeinden und kirchlich Engagierte mit einfachen Übungen durch eine Kontextanalyse hindurch führt. Anhand von vier Schritte, wird kirchlich engagierten Menschen eine Hilfe an die Hand gegeben, um auf die umliegende Kultur und Gemeinde zu hören und anhand vom Gehörten eine Kirche zu entwickeln, die nahe bei den Menschen und deren Bedürfnissen ist. 

Der Ansatz der Kontextanalyse vereint biblische und sozialwissenschaftliche Aspekte, die dabei helfen, die eigene Stimme in der Gegenwart zu finden. Wenn Sie weitere Informationen zum Arbeitsbuch erhalten oder dieses kaufen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail.