Die Bibel ist eine Bibliothek

Gespräch mit Konrad Schmid in der Zeitung reformiert.

Warum das 5. Buch Mose wie ein assyrischer Vasallenvertrag aufgebaut ist und weshalb die Sintflut in der Bibel vorkommen muss: Theologe Konrad Schmid klärt über die Bibel auf.

Wer die Bibel verstehen will, muss ihre Geschichten manchmal rückwärts lesen. So ergibt die Erzählung von der Sintflut, Noah und seiner Arche (Genesis 6,5–9,17) ­eigentlich wenig Sinn. Gott erschafft die Welt, nur um sie aus Wut über die bösen Menschen wieder zu zerstören. Der Erfolg der Erziehungsmassnahme hält sich in Grenzen. Denn die Menschen bekriegen sich weiterhin und brechen die Gebote Gottes.

Eine Sintflut muss sein

Konrad Schmid ist überzeugt, dass den Text besser versteht, wer seine Entstehungsgeschichte kennt. Er ist in Zürich Professor für Alttestamentliche Wissenschaft und Frühjüdische Religionsgeschichte und schrieb gemeinsam mit Jens Schröter, der in Berlin eine Professur für Neues Testament hat, das Buch «Die Entstehung der Bibel».

Auf der Höhe der Zeit

«Warum kommt ein Autor in Jerusalem auf 800 Metern über Meer auf die Idee, von einer Sintflut zu schreiben?», fragt Schmid im Gespräch. Die Antwort: «In Mesopotamien gab es tradierte Sintflut-Erzählungen, die eng mit der biblischen Überlieferung verwandt sind.»

Wer die Menschheitsgeschichte erzählte, musste also eine Sintflut einbauen. «Darum ist der bis heute andauernde Streit um Schöpfungsglaube und Naturwissenschaften widersinnig», sagt Schmid. Alttestamentliche Texte seien naturwissenschaftlich, «aber auf dem Stand des Irrtums von vor 2500 Jahren».

Mit Erfahrung gesättigte Texte

Entscheidend an der Erzählung vom Untergang der Menschheit und der Rettung des gerechten Noah in der Arche ist somit der Regenbogen, der am Ende am Himmel leuchtet: das Versprechen, dass die Sintflut ein Kapitel der Urgeschichte ist, das Gott definitiv geschlossen hat.

Mit seiner historisch-kritischen Methode versperrt Schmid weder den unmittelbaren Zugang zur Bibel, noch zerlegt er sie. Vielmehr erweitert er ihren Resonanzraum, indem er zeigt, wie Texte entstanden, überliefert, abgeschrieben und verändert wurden. Dabei verfolgt der Theologe durchaus eine aufklärerische Mission: Dass «die Bibel ein Buch von Menschen für Menschen ist, das keine absolute Gültigkeit beanspruchen kann», ist ihm wichtig. Wobei sie eigentlich kein Buch, sondern eine über 1200 Jahre hinweg gewachsene Bibliothek sei.

«Als Christen glauben wir nicht an die Bibel, nur weil sie die Bibel ist, sondern weil uns ihre Texte ansprechen und einleuchten», erklärt Schmid. Ihre Entzauberung sei die Voraussetzung für eine Lektüre, bei der «ich meinen Verstand nicht an der Garderobe abgeben muss».

Die Bibel habe das Potenzial, das Wort Gottes zu werden. «Aber nur in der immer wieder neuen Interpretation», sagt Schmid und knüpft damit bei den Zürcher Reformatoren an, die darauf beharrten, dass die biblischen Texte zwingend eine öffentliche Auslegung brauchen.

Liebe ist politisch

Wie der historische Kontext zum Textschlüssel wird, zeigt Schmid am Beispiel des 5. Buch Mose. Das Ende des 7. Jahrhunderts vor Christus entstandene Deuteronomium sei das erste Buch in der biblischen Literaturgeschichte, «das sich selbst als normativer Text entwirft». Es versteht sich als biblischer Text, bevor es diese Textsorte überhaupt gab.

Das Deuteronomium entspricht in der Struktur einem Vasallenvertrag, mit dem der assyrische Grosskönig Untertanengebiete an sich band. In subversiver Absicht wird die assyrische Staatsideologie rezipiert: Die Liebe gilt Gott allein statt dem weltlichen Herrscher. Wobei die Liebe zu dieser Zeit ein politischer Begriff war und bedingungslose Loyalität meinte. Eine weitere Erkenntnis aus diesem klugen, einleuchtend argumentierenden Buch, das insbesondere Texte aus dem Alten Testament erhellt.

Quelle: reformiert.